Leerstände und Brachen, Versorgungslücken, Auslastungsprobleme, Haushaltsdefizit sind die aktuellen Schlagworte und zugleich allerorts sichtbaren Probleme in der Stadtentwicklung. Der aktive Umgang mit diesen Herausforderungen ist Voraussetzung für eine gelingende Zukunft.

Die GIU entwickelt in langjähriger Erfahrung Leitbilder, Strategien, Entwicklungskonzepte und Handlungsprogramme für Kommunen, um genau an diesen Problemstellungen anzusetzen. Integrierte Stadt- und Gemeindeentwicklungskonzepte bilden zudem die Grundlage für Mittel aus der Städtebauförderung.

Unser Augenmerk liegt darauf, die anstehenden Veränderungsprozesse bewusst anzupacken und Zukunftspotenziale auszuschöpfen. Dies betrifft insbesondere die Sicherung und Anpassung der sozialen und technischen Infrastruktur, die Nahversorgung, eine attraktivitätserhaltende Wirtschaftsentwicklung und lebenswerte Stadträume. Wir verfolgen stets einen projektorientierten Ansatz: die Umsetzung ist unser Ziel, nicht das Konzept.

Die Basis bilden für uns fundierte Bestandsanalysen, die zugleich für die kommunale Entscheidungsfindung als Frühwarnsystem dauerhaft fortgeschrieben werden können. Auf den Analysen aufbauend werden Entwicklungsziele und Leitbilder definiert, Szenarien entwickelt, Anpassungsstrategien und –maßnahmen in sämtlichen Themenfeldern erarbeitet und mit den relevanten Akteuren aus Politik, Verwaltung und Bürgerschaft diskutiert und abgestimmt. Hierzu bedienen wir uns aus einem umfassenden Werkzeugkoffer an Kommunikations- und Moderationsinstrumenten.

Über den Erfahrungsaustausch "Stadtentwicklung Saar", den die GIU im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Energie und Verkehr durchführt, stehen wir in engem Kontakt zu weiteren Experten in sämtlichen stadtentwicklungspolitisch brisanten Themenfeldern und vernetzen Wissen. Darüber hinaus beraten wir in allen Fragen der Städtebauförderung – von der Fördermittelakquise bis hin Projektumsetzung. 

Stadtentwicklungskonzept "SEKo Saarbrücken"

Saarbrücken sieht sich erheblichen demographischen und wirtschaftlich-strukturellen Veränderungen gegenüber. Der Umgang mit den gesellschaftlichen und strukturellen Fragestellungen wird drängender.
Die Leistung der GIU stellt das Grundgerüst eines umfassenden, flexiblen städtebaulichen Entwicklungskonzeptes dar:

 

  • Zielvorstellungen zur mittel- und langfristigen Positionierung,
  • Handlungsmaßnahmen,
  • Bewertungsgrundlage für städtische Projekte,
  • Einbeziehung der Verwaltungen von Stadt, Land, Regionalverband sowie der Bürger.


Auf der Basis gesamtstädtischer Bestandsanalysen und Konzepte wurden städtebauliche Leitvorstellungen entwickelt. Ergänzt durch teilräumliche Entwicklungskonzepte entstand eine interkommunal, grenzüberschreitend abgestimmte Gesamtstrategie der Stadtentwicklung.
Ergebnis ist ein differenziertes Konzept, das realistische und umsetzbare Ziele enthält.

Gemeindeentwicklungskonzept Heusweiler

Um den Kommunen die Entwicklungen durch den demografischen und sozioökonomischen Wandel zu erleichtern hat das Land das Planungsinstrument der Gemeindeentwicklungskonzepte (GEKOs) ins Leben gerufen, welche als Orientierungshilfe für die nächsten 15 Jahre einen gesamtstädtischen Zielrahmen vorgeben sollen.

 

Die GIU mbH hat für die Gemeinde Heusweiler das GEKO verfasst und gemeinsam mit der Gemeinde in Arbeitsgruppen und Ortsteilversammlungen die Inhalte erarbeitet.

 

Entstanden ist ein Leitfaden insbesondere für die infrastrukturelle Entwicklung im demografischen Wandel, welche auch die Grundlage bildet für Maßnahmen im Rahmen von Städtebauförderprogrammen wie "Aktive Zentren".

Erfahrungsaustausch Stadtentwicklung Saar

Der Erfahrungsaustausch Stadtentwicklung Saar ist ein lockerer Verband von engagierten saarländischen Städten und Gemeinden, die sich über relevante Themen der Stadtentwicklung austauschen wollen. Grundlegendes Prinzip ist die Vernetzung, die den Transfer von Ideen und Erfahrungen erleichtert.


Der Erfahrungsaustausch thematisiert hierzu in regelmäßigen Tagungen, Seminaren und Exkursionen aktuelle städtebauliche und stadtgesellschaftliche Trends und greift beispielhafte Handlungs- und Lösungsansätze aus der Region und dem gesamten Bundesgebiet auf.


Die Geschäftsstelle des Erfahrungsaustauschs ist seit rund 10 Jahren bei der GIU angesiedelt.

Integrierten Handlungskonzeptes "Soziale Stadt Merzig"

Die Stadt Merzig nimmt seit 1999 am Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" teil. Ziel des Programms ist, Stadtteile, in denen sich soziale, ökonomische und städtebauliche Missstände konzentrieren, ressortübergreifend zu stärken.


2001 hat die Stadt die GIU mbH Saarbrücken mit der Erstellung ihres Integrierten Handlungskonzeptes (IHK) und in 2007 mit dessen erster Fortschreibung beauftragt.


Auf Basis des IHK wurden bzw. werden im Rahmen des Programms "Soziale Stadt Merzig" im Programmgebiet zahlreiche Projekte umgesetzt. Die Zwischenevaluation des Programms Stadt hat die Erfolge der bis dahin umgesetzten Projekte herausgestellt.


Aufgabenstellung für die aktuelle zweite Fortschreibung ist, das IHK in enger Abstimmung mit der Stadt Merzig zu aktualisieren und weiterzuentwickeln: Die Handlungsfelder und Projekte von "Soziale Stadt Merzig" sollen an die aktuellen Gegebenheiten angepasst und weiterentwickelt werden. Schließlich soll eine Perspektive für das Ende des Programms entwickelt werden.

Stadtentwicklung durch Projekte in Kirn

Der wirtschaftliche und gesellschaftliche Wandel führt in den Gemeinden zu teilweise harten Einschnitten in allen Handlungsbereichen.
Die Neupositionierung einer Gemeinde setzt ein integratives Konzept voraus und bedarf einer ausgesprochen intensiven Praxisbindung. Die theoretischen Überlegungen, mit welchen Beiträgen Städte und insbesondere Innenstädte revitalisiert werden können, werden im Rahmen von Stadt-entwicklungskonzeptionen  in konkrete Handlungsansätze und Projektentwicklungen überführt.

Für die Umsetzung von Stadtentwicklungsprojekten erstellt die GIU Investitions- und Rentabilitätsrechnungen und begleitet Interessenten durch die Aufstellung von Betriebskonzepten und immobilienwirtschaftlichen Rechnungen.

Daneben unterstützt die GIU die Stadt auch bei der Umsetzung von "Stadtmanagementaufgaben", d. h. solchen, die nicht unmittelbar mit Investitionen und einer konkreten Projektorientierung verknüpft sind, sondern die eine wirksame Motivation der beteiligten Akteure und eine positive Grundstimmung der Öffentlichkeit  fördern.


Ansprechpartner

Jens Düwel
Telefon: +49 681 8575 446

Albert Menzenbach
Tel.: +49 681 8575-108