08.05.2012

OB Britz weiht Vorplatz Nord und Tagungs- und Unternehmerzentrum Entrez im Quartier Eurobahnhof ein

PRESSEMITTEILUNG

08.05.2012

 

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hat am Dienstag, 8. Mai, gemeinsam mit den Geschäftsführern der GIU Jürgen Schäfer den Bahnhofsvorplatz Nord und das Tagungs- und Unternehmerzentrum Entrez! im Quartier Eurobahnhof eingeweiht. Die städtische Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung (GIU) hat den Vorplatz im Auftrag der Landeshauptstadt gebaut. Kosten: rund 600.000 Euro. Der Bau der Europaallee Ost und des Kreisels kostete inklusive Beleuchtung rund 250.000 Euro.

„Mit der Fertigstellung der Europaallee und dem Bahnhofsvorplatz Nord verbinden wir das Quartier und den Hauptbahnhof noch enger miteinander“, sagte Oberbürgermeisterin Britz. Nach Ausbau des Ludwigsbergkreisels und der Realisierung des ersten Bauabschnittes der Europaallee im Jahr 2008, dem Bau der Rodenhofbrücke zwischen Grülingsstraße und Quartier Eurobahnhof 2009 und dem Bau des Kreisels in der Grülingsstraße im Jahr 2010 konnte das neue, leistungsfähige Erschließungssystem für den Bahnhof aus nördlicher Richtung und das Quartier nun vollständig für den Verkehr freigegeben werden.

Am Bahnhofsvorplatz Nord stehen 46 Kurzzeitparkplätze sowie eine Kiss&Ride-Zone insbesondere für Bahnreisende zur Verfügung. Kiss&Ride-Zonen (zu Deutsch: Küssen und Fahren) richten sich an Personen, die nur kurz jemand absetzen, von dem sie sich verabschieden und dann weiterfahren. Eine separate Taxispur sowie eine überdachte Fahrradabstellanlage und abschließbare Fahrradboxen komplettieren den neuen Verkehrsknotenpunkt am Terminal Nord des Hauptbahnhofs.

Im Rahmen der Einweihung des Bahnhofsvorplatzes Nord wurde auch das Tagungs- und Unternehmerzentrum Entrez! an die Mieter übergeben. An dem städtebaulich markanten Endpunkt der Europaallee hat die GIU in Eigeninvestition (Volumen: 2,1 Millionen Euro) das viergeschossige, gläserne Gebäude errichtet. Auf insgesamt rund 1.600 Quadratmetern Fläche gibt es moderne Büros mit Seminar- und Besprechungsräumen.

Das „Quartier Eurobahnhof Saarbrücken“ ist über ICE und TGV sowie das Autobahnnetz an den Verkehr angebunden. Daher können Geschäftsreisende die Besprechungs- und Seminarräume als überregionalen Treffpunkt nutzen. Die Räume runden das Serviceangebot im „Quartier Eurobahnhof Saarbrücken“ ab. „Wir freuen uns, das Gebäude mit Ausnahme einer kleinen Ladenfläche im Erdgeschoss komplett vermietet zu haben. Auch für diese Flächen wird sich mit der Eröffnung des Terminal Nord sicher bald ein passender Nutzer finden“, erläuterte der GIU Geschäftsführer Jürgen Schäfer.
Entworfen wurde das Gebäude von dem Architekturbüro ARUS, W. Latz, Püttlingen. Es wird durch einen dreigeschossigen Rahmen geprägt. Die farbigen Paneele der Fenster akzentuieren die Fassade. Das Gebäude ist mit einer mechanischen Lüftungsanlage ausgestattet und voll klimatisiert.

Die nächsten Immobilienprojekte im „Quartier Eurobahnhof Saarbrücken“ sind in der Entwicklung oder bereits im Bau. Hierzu gehören die Privatinvestitionen Q-Bus 2 und Lokschuppen. Die GIU investiert in den Neubau des Sitzes der Kassenärztlichen Vereinigung und das Projekt „WerkLofts“ in der ehemaligen Buswerkstatt.

Bei der aktuellen Nachfrage und Dynamik geht die GIU davon aus, den Standort bis 2015 komplett entwickelt und bebaut zu haben.