16.05.2012

1. Straßenfest Bellevue 2.0 - Wohnen auf hohem Niveau

Private Bauherren nehmen Arbeit auf

Anfang Mai wurde ein wichtiges Etappenziel – nämlich der Vorstufenausbau der Straßen sowie die Fertigstellung der Anlagen zur Ver- und Entsorgung - erreicht. Dies haben die Oberbürgermeisterin Charlotte Britz, Baudezernentin Dr. Wandel-Hoefer sowie die Geschäftsführer der GIU Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung mbH Dr. Suzanne Mösel und Jürgen Schäfer am 14. Mai zum Anlass genommen, zusammen mit den zukünftigen Bewohnern, allen Baubeteiligten sowie den Anwohnern ein erstes Straßenfest zu feiern.

Das Straßenfest fand inmitten bereits beginnender intensiver Bauaktivitäten statt, denn viele der Bauherren haben unmittelbar nach Fertigstellung der Erschließungsanlagen mit Ihren eigenen Hochbaumaßnahmen begonnen.

Zwei neue Straßen sind entstanden und die neuen Straßennamen sind bekannt: Die Elly-Beinhorn-Straße und die Melly-Beese-Straße. Mit dieser Namensgebung werden die Zeppelin-, Heinkel- und Parcevalstraße um weitere Straßen mit den Namen von Fliegerpionieren aus der 1. Hälfte des letzten Jahrhunderts ergänzt.

Charlotte Britz, Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Saarbrücken, freut sich über die neuen Bewohner auf der Bellevue – viele von ihnen junge Familien mit Kindern – von denen Sie erwartet, dass sie das Stadtteilleben auf der Bellevue sowie in Alt-Saarbrücken zusätzlich beleben werden.

Baudezernentin, Dr. Wandel-Hoefer, hat als Vorsitzende des Gestaltungsbeirates des Projektes Bellevue 2.0 aktiv an der hochwertigen architektonischen und städtebaulichen Gestaltung des Quartiers mitgewirkt. Sie sieht das Verfahren, das die Bauverwaltung zusammen mit der GIU entwickelt und hier am Standort umgesetzt hat, als beispielgebend auch für zukünftige Wohnflächenentwicklungen im Bereich der Landeshauptstadt Saarbrücken.

Die Geschäftsführung der GIU, Dr. Suzanne Mösel und Jürgen Schäfer, verweisen auf den Entwicklungsansatz, der neben dem hohen gestalterischen Anspruch auch die Erfüllung von hohen energetischen Anforderungen an die Bauherrn stellt. Die Geschäftsführer sehen sich in Ihrer Einschätzung bestätigt, wonach erfolgreiche neue Wohnstandorte in Zeiten des demographischen Wandels und des Bevölkerungsrückgangs durch hohe qualitative Standards zum Erfolg geführt werden können. Dieser Ansatz wurde von der GIU erstmals im Bereich der ehemaligen Artilleriekaserne in St. Arnual umgesetzt. Er findet jetzt seine Fortsetzung auf der Bellevue. Diesen Anspruch will man auch bei zukünftigen Wohnstandortentwicklungen im Bereich der Landeshauptstadt aufrechterhalten und weiterentwickeln.

Das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes würdigt den energetischen Ansatz des Projektes mit einer Förderung als Demonstrationsvorhaben, in deren Genuss die Bauherren kommen.

Auf der Fläche des ehemaligen Sportplatzes zwischen der Zeppelinstraße und der Straße Am Ordensgut sind inzwischen alle 29 Baugrundstücke verkauft. Es werden auf der Fläche insgesamt 33 Wohneinheiten entstehen. Erwartet wird, dass ein Großteil des Quartiers bereits im Winter 2012/2013 bezogen werden wird, so dass das Projekt im Laufe des Jahres 2013 endgültig abgeschlossen werden kann. Der Startschuss zu dem Projekt - Bellevue 2.0 - Wohnen auf hohem Niveau fiel am 26.Juli 2011 mit dem Spatenstich.